Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Cover: Das Credo des KaufmannsZum Inhalt

Dichten mit der Feder des Bankiers. Sven Fabré dokumentiert ungeahnte Verstrickungen zwischen Literatur und Kreditökonomie.
Nach Jahren finanzieller Kalamitäten könnte man leicht vergessen, dass die Kreditökonomie um die Mitte des 19. Jahrhunderts in hohem Ansehen stand. Denn wer in jener rapide aufbrechenden Welt die Chancen sehen wollte, brauchte keinen betrübten, sondern einen zuversichtlichen Blick, der die Keime einer schöneren gemeinsamen Zukunft erkennt – und die der Mitmenschen gewährt.
Gerade dieses geschäftlich geschulte Hinschauen, hat in der Literatur des deutschsprachigen Realismus Karriere gemacht. Auch dieser beabsichtigte eine Wirklichkeitserfassung, die nicht im Zeichen der Skepsis stand, sondern in der undurchschaubaren und bedrohlichen Realität den noch kommenden Ertrag vorauszuahnen vermochte.

 

Über den Autor

- folgt -

 

Rezension(en) / weitere Angaben

- folgen -

 

 

 

Bibliographische Angaben

Autor: Sven Fabré
Titel: Das Credo des Kaufmanns
Über Poetiken kreditökonomischen Wissens in der Prosa von Freytag und Keller
Reihe: -
Verlag: Wilhelm Fink Verlag, Paderborn
Erscheint: in Vorbereitung, ca. Juni 2020
Umfang, Ausstattung: ca. 242 Seiten, kartoniert (Coverabbildung unverbindlich)
Format: ca.  x  cm
ISBN: 978-3-7705-6176-6

 

 


Hinweis: Bibliographische Angaben gemäß Verlagsangaben, nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für die Richtigkeit.